Bierstände auf dem Annentag Hauptthema

In der Bezirksausschuss-Sitzung des Bezirksausschuss Brakel am 25. Oktober 2010 wurde seitens der Verwaltung ein Vorschlag unterbreitet, die Vergabe der Bierstände neu zu regeln.

Hintergrund dieser Änderung ist die Massenpanik bei der Loveparade in Duisburg.

 

Ein Erlass des Innenministeriums fordert von der Stadt Brakel eine Überarbeitung des

Sicherheitskonzepts. Dem entsprechend reagierte die Verwaltung mit einer Änderung

der Standorte für die Bierstände, da es an den Standorten immer wieder zu einer "Traubenbildung" kommt.

Der CDU gingen die Änderungs-Vorschläge der Verwaltung zu weit. Sie wollte alles so

belassen wie bislang, nur sollten 2 Bierstände entfallen . Zum einen der Stand zwischen

Rathaus und Kirche und der Stand Ecke Rosenstraße/Königstraße.

Die UWG hatte einen schriftlichen Antrag eingebracht, demzufolge möglichst viele

Bierstände erhalten bleiben sollten.

Ein zwischen SPD und den Grünen abgesprochener Antrag sah die Umsetzung des

Verwaltungskonzepts vor.

Sowohl der CDU- als auch der UWG-Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt.

Für den gemeinsamen Antrag der SPD und der Grünen stimmten auch die FDP und die Liste Zukunft, dagegen die UWG und die CDU.

 

Damit entstand ein 7 : 7 Patt.

 

Daraufhin schlug die Verwaltung einen Kompromiss vor, der 2 zusätzliche Bierstände vorsieht, einen auf dem Feuerteichplatz und den Ecke Bahnhofstraße.

Diesem Vorschlag stimmten schließlich alle zu.



zurück

Wichtige Termine

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]